LiHLA Finkenwerder

LiHLA Finkenwerder ist ein regelmäßiger Werkeltreff von historischen Darstellern, Larpern und an historischem Handwerk Interessierten. LARP steht dabei für „Living Action Role Playing“.

Wir führen diverse Handwerke vor und erklären unser Hobby, also wie und wo wir recherchieren und wie wir unsere Ausrüstung herstellen und wo wir zu finden sind (in welchen Museen etc.).

Rokoko
Können Sie sich das Leben Bediensteter an einem herzoglichen Hof im 18. Jahrhundert vorstellen?
Wir zeigen Ihnen einen kleinen Ausschnitt:
Mit unserer Darstellung beleben wir museale Veranstaltungen und tragen dabei Kleidung des späteren Rokoko, wie sie von Kammerfrauen benutzt worden sein mag. Dabei beleuchten wir verschiedene Seiten der Alltagskultur am Mecklenburger Hof um 1778 und orientieren uns möglichst nahe an erhaltenen Gemälden, Originalen, Textquellen und dem aktuellen Stand der Forschung – dennoch sind unsere Rekonstruktionen nur eine Interpretation der historischen Wirklichkeit.
Hauptsächlich ergründen wir das Alltagsleben der sogenannten niederen Stände. Eine Zweitdarstellung als Bäuerin, bzw. als einfache Bedienstete ist derzeit in Arbeit.

Gladiatorenschule LVDVS NEMESIS
LVDVS NEMESIS ist die erste norddeutsche Gladiatorenschule mit Basis in Hamburg. Wir stellen Gladiatoren des 1. Jahrhunderts n. Chr. dar und möchten Interessierten diesen Aspekt römischer Kultur sowie das dazugehörige Umfeld nahebringen. Seit 2008 haben wir regelmäßige Auftritte bei Römerfesten und Museumsveranstaltungen sowie in Schulen entweder im Rahmen des Unterrichts oder bei Schulfesten. Wir zeigen dem interessierten Publikum, dass die Gladiatorenkämpfe kein sinnloses Gemetzel waren, sondern ein bei den Römern beliebter Sport, der bestimmten Regeln unterlag und von Profis praktiziert wurde.
www.ludus-nemesis.eu

Wikinger
Einige LiHLa-Mitglieder befassen sich hauptsächlich mit dem Leben in der Zeit der Wikinger, d.h. dem heutigen Skandinavien von ca. 700-1050 AD. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf Handwerk, wie z.B. Knochen- und Geweihschnitzerei oder Bronze- und Silberarbeiten, und auf Handarbeiten, wie z.B. Spinnen, Nadelbinden, Sprangen, oder Brettchenweben. Aber auch die historische Küche der Wikinger interessiert uns sehr.
Unsere Arbeiten beruhen auf Funden von Haithabu bis Oslo und von England bis ins Baltikum. Am liebsten zeigen und erklären wir sie in Museen wie Haithabu oder Ribe oder auf entsprechenden frühmittelalterlichen Märkten in Nordeuropa.

Historische Feldküche
Und natürlich darf auch die historische Feldküche nicht fehlen.
Um Missverständnissen vorzubeugen: Die Feldküche ist keine „Gulaschkanone“
und auch kein „Partyservice“, wir kochen in unserer voll ausgestatteten, fahrbaren Küche nach historischen Rezepten.
Wenn möglich, verwenden wir regionale Produkte.
www.trutzhavener-feldkueche.de

Haltepunkt 24